SG NSW – SF Winterbach 5:3

Tore: Nico Weber (2), Fabian Küntzer, Patrick Seel, Chris Schöneberger

 

Unsere SG legte gegen die Winterbacher los wie die Feuerwehr. Nico Weber gelang nach perfekten Zuspiel über Fabian Küntzer zu Chris Schöneberger das 1:0. Fabian selbst war es dann, der nur zwei Minuten später nach Zuspiel von Chris und Yannik Finkler das 2:0 gelang. Anschließend verflachte das Spiel ein wenig und auch Winterbach kam zu seinen Chancen. Nach dem Seitenwechsel nutzen Sie diese und kamen zum 2:2 Ausgleich. Nur drei Minuten danach brachte Patrick Seel die Hausherren aber wieder auf die Siegerstraße so dass am Ende ein 5:3 Sieg verbucht werden konnte.

 

VfB Theley 2 – SG NSW 1:2

Tore: Chris Schöneberger, Yannik Finkler

 

Beim Tabellennachbarn in Theley gab es die ersehnten ersten drei Punkte.  Dabei störte unsere Mannschaft den Gegner von Beginn an bereits beim Spielaufbau. Nach einem tollen Pass von Patrick Seel auf Chris Schöneberger markierte dieser das 0:1 bereits nach 11 Minuten. Anschließend hielt Julian Peiffer mit einem gehaltenen Elfmeter  seine Mannschaft im Spiel, so dass Yannik Finkler gar das 0:2 gelang. Auch nach dem Seitenwechsel hatte Julian ein paar gute Aktionen, so dass erst in der 72. Minute der Anschlusstreffer für Theley gelang. Die letzten 20 Minuten drückten die Gastgeber  noch auf den Ausgleich, aber die SG rettete das Ergebnis über die Zeit.

 

SG NSW – SV Baltersweiler 2:5

Tore: Patrick Seel (FE), Chris Schöneberger

 

SV Bliesen - SG NSW  6:1

Tor: Marc Schilly

 

SG NSW – SG WOGi’s  0:6

 

Einen durchaus bitteren Saisonstart gab es für unsere Herrenmannschaft am Kirmessonntag in Walhausen. Bei hoch sommerlichen Temperaturen legten  die Gäste aus Wolfersweiler / Gimbweiler auf dem Hartplatz los wie die Feuerwehr, führten direkt nach Anpfiff bereits mit 1:0 und ließen wenige Minuten später das 2:0 folgen. Die komplette erste Halbzeit lief die SG NSW den Wölfen hinterher und es schien, als würden Sie immer den berühmten Schritt zu spät kommen. Julian Pfeiffer verhinderte einen höheren Pausenrückstand und Alexander Wacks Schuss  ans Lattenkreuz war die einzige richtig gute Möglichkeit.  Nach dem Seitenwechsel  wurde es leider noch schlimmer. Die Wölfe wirkten auf allen Positionen frischer und agiler und ließen weitere vier Tore folgen.